15.03.2017

Wenn Kinder und Jugendliche beigesetzt werden

Extremsituation bei der Bestattung

Bad Honnef. Der Tod eines Kindes oder eines Jugendlichen ist immer eine Extremsituation, die für die Eltern, die weiteren Angehörigen und für gute Freunde nur schwer zu ertragen ist. Dies gilt einmal mehr für die Bestattung, die mit vielen überbordenden Emotionen einhergeht. „Die Eltern und Geschwister eines verstorbenen Kindes sind mit dem gesamten Thema Bestattung oft heillos überfordert. Sie sollten auf jeden Fall die Hilfe von eigenen Freunden und die Unterstützung von Freunden des verstorbenen Nachwuchses suchen und annehmen. Außerdem kann der Bestatter viel Druck von ihren Schultern nehmen“, sagt der Geschäftsführer des Bundesverbandes Bestattungsbedarf, Dirk-Uwe Klaas.

Freunde, Verwandte und der Bestatter befinden sich im Falle des Todes eines Kindes oder eines Jugendlichen in einer außergewöhnlichen Rolle. Für die Eltern und Geschwister bricht eine zuvor heile Welt zusammen, es ist etwas geschehen, das absolut unbegreiflich erscheint. „Umso wichtiger ist es jetzt, dass alle sich gemeinsam um eine passende und angemessene Bestattung bemühen und der von dem schweren Schicksalsschlag betroffenen Familie Liebe und Trost schenken“, bekräftigt Klaas. Dazu zählt die Konzeption einer individuellen Einladung zur Trauerfeier und einer schönen Trauerkarte sowie beispielsweise die persönliche Auswahl der Kleider für das verstorbene Kind, dessen Waschen, die Einkleidung und die auf Wunsch mögliche Sicherung von Fuß-, Hand- oder Fingerabdrücken. Außerdem liege im Rahmen der Bestattung ein besonderes Augenmerk auf der gemeinsamen Ausgestaltung von Sarg, Urne und Grabstelle. „Viele Bestatter bieten den Freunden der oder des Verstorbenen an, aktiv bei der Ausgestaltung des Sarges oder der Urne sowie der Grabstelle mitzuwirken. Dieses gemeinsame ‚sich Kümmern‘ hilft bereits sehr bei der Bewältigung dieser so schweren Stunden“, so Klaas. So können zum Beispiel Sarg oder Urne mit Motiven bemalt und bedruckt oder mit persönlichen Widmungen versehen werden. Zudem sei es möglich, persönliche Dinge wie ein selbst gemaltes Bild oder einen Abschiedsbrief mit in den Sarg zu legen. Aber auch die Grabstelle selbst kann mit privaten Gegenständen des Kindes oder des Jugendlichen ausstaffiert werden – sei es mit dem geliebten Spielzeugauto, mit einem kleinen Teddybär, der bereits zu Lebzeiten Trost spendete oder etwas Ähnlichem. Auch nach der Beisetzung können gemeinsame Aktivitäten den unendlichen Schmerz zumindest etwas lindern. „Eine zum Beispiel im Trauersaal oder im Gemeindehaus aufgestellte Fotowand mit Stationen aus dem Leben des Kindes weckt Erinnerungen an glückliche Zeiten, die dann gemeinsam in Worte gefasst werden können. Und auch das Steigenlassen von Ballons mit ganz persönlichen Wünschen für die letzte Reise kann hier helfen“, erklärt Klaas. Zu persönliche Musik im Rahmen der Trauerfeier bewertet er eher zurückhaltend: „Das kann die ohnehin schon furchtbare Situation noch weiter verstärken. Soll also persönliche Musik gespielt werden, gilt es, dies sehr gut und vor allem innerhalb der Familie des verstorbenen Kindes zu besprechen und zu bewerten.“

Bild 1: Der Tod eines Kindes ist ein großer Verlust. Foto: G. Stoverock

Bild 2: Kleinode erinnern an das Leben des Kindes. Foto: G. Stoverock

Bild 3: Gemeinsame Trauer am Kindesgrab. Foto: G. Stoverock

Bild 4: Innehalten auf dem Friedhof. Foto: G. Stoverock

Mehr Informationen unter www.bundesverband-bestattungsbedarf.de

Pressekontakt:


Ansprechpartner:
Stoverock
d.stoverock@holzindustrie.de

2. Ansprechpartner:
Christoph Windscheif
c.windscheif@holzindustrie.de


Bundesverband Bestattungsbedarf e.V.
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef

Tel.: +49 2224 9377-0
Fax:+49 2224 9377-77
info@bundesverband-bestattungsbedarf.de
www.bundesverband-bestattungsbedarf.de

Download





Presseverteiler

Sie möchten in unseren Presseverteiler aufgenommen werden und immer die aktuellen Pressemitteilungen des Bundesverbandes Bestattungsbedarf erhalten? Dann registrieren Sie sich bitte hier:
 * Pflichtfelder
The Captcha image



 
Rechtshinweis zum Kontaktformular

Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf „Abschicken“ übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. zur Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren, indem Sie sich an den im Impressum dieser Website genannten Ansprechpartner wenden. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.