Viva la muerte!

Bild: Maike Sander

Mit Girlanden, Blumen und Totenköpfe aus Zucker wird in Mexiko alljährlich am 2. November eines der wichtigsten Feste zelebriert: der Día de los Muertos, der Tag der Toten. Aus allen Teilen des Landes kommen die Menschen zusammen, um gemeinsam die Verstorbenen zu ehren. Die Familien errichten festliche Altäre und dekorieren sie mit Erinnerungsstücken, Kerzen und bunt verzierten Zuckertotenköpfen. Die Gräber sind mit Blumen geschmückt und Skelette aus Pappmachée in allen Formen und Größen zeigen das fröhliche Treiben der feiernden Seelen. Auch Maike Sander bietet ein Sortiment von mexikanischem Kunsthandwerk anlässlich des Tages der Toten, dessen Wurzeln im katholischen Allerseelen-Fest liegen. Ihrer Meinung nach muss diese feierliche Erinnerung jedoch nicht unbedingt an einen festen Tag gebunden sein, sondern kann ganz individuell und nach der jeweiligen persönlichen Situation begangen werden. Als ihr Mann 2002 tödlich verunglückte, begann Maike Sander sich mit den Themen Tod und Trauerarbeit auseinanderzusetzen. Sie stellte fest, dass es immer noch ein Tabu war, darüber zu reden und begann, Vorträge und Workshops in Schulen zu halten. Ungewöhnliche Perspektiven und der Blick auf die Trauerkultur anderer Länder sorgen für informative und spannende Aspekte und tragen dazu bei, sich ohne Furcht und Scheu mit den Fragen nach dem Tod und der Trauer zu beschäftigen.

 

Online-Shop, Workshops und Veranstaltungen zu Abschied, Trauer und Tod: www.meinlebenlang.de