Moderne Reliquien

csm_Bild1_01_a64613f6afErinnerungsschmuck. © Algordanza Erinnerungsdiamanten GmbH

Die wohl berühmtesten Reliquien Deutschlands sind die Gebeine der Heiligen Drei Könige, die hinter dem Hochaltar im Zentrum des Kölner Doms zu finden sind. Nicht nur gläubige Christen, sondern Menschen jeglicher Konfession besuchen jährlich zu Tausenden diesen Schrein, fasziniert vom Gedanken, tatsächlich den Gebeinen von Caspar, Melchior und Balthasar gegenüberzustehen.

 

Sicherlich ist es aber nicht ausschließlich der religiösen Anziehungskraft geschuldet, dass Menschen in so großer Zahl den Dreikönigenschrein bestaunen. Ein anderer Grund dafür mag auch der Gedanke sein, dass dieser Schrein eine Art Unsterblichkeit und eine bleibende Erinnerung an längst vergangene Zeiten symbolisiert.

 

Erinnerungen für die Ewigkeit

Das Bestreben, dem Vergessen entgegenzuwirken, ist so alt wie die Menschheit.  Immer mehr Menschen melden das Bedürfnis an, etwas wirklich Unvergängliches von ihren Verstorbenen zu behalten. Und trotz der in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben Pflicht, die Toten und deren Asche ordnungsgemäß zu beerdigen, finden sich heute einige neue Wege für Hinterbliebene, eine Erinnerung an den Verstorbenen für immer behalten zu können. Eine davon ist die Möglichkeit des Fingerprints. Dazu wird vor der Beisetzung ein Fingerabdruck des Toten mit einer Silikonmasse genommen, die nach dem Aushärten als Gussform für  Edelmetalle wie Gold oder Silber verwendet werden kann. Der so entstandene Abdruck kann als Kettenanhänger dienen,  ziert anstelle eines Steins den Ring des Hinterbliebenen oder wird am Armband getragen. Auch Amulette mit etwas Asche des Toten oder  hochwertige Diamanten  können als Erinnerungsstücke hergestellt werden. Besonders diese Trauerdiamanten sind tatsächlich unvergänglich. Die Hinterbliebenen können sie als besonderen Schmuck immer bei sich tragen und später weiter vererben.

 

Gedenken zu jeder Zeit an jedem Ort

Der schweizer Hersteller Algordanza beispielsweise steht bei diesem Wunsch hilfreich zur Seite. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Erinnerungsdiamanten spezialisiert. Jörg Peinemann, Marketingleiter bei Algordanza sagt dazu: „Der Wandel der Zeit bringt es mit sich, dass die Menschen ihren Lebensmittelpunkt verlegen oder aus beruflichen Gründen einfach nicht die Zeit finden, ein Grab regelmäßig zu pflegen. Auch die Kosten der Grabpflege spielen natürlich eine Rolle. Ein Erinnerungsdiamant bildet keinen zusätzlichen Kostenfaktor, sondern er ersetzt die Aufwendungen, die eine herkömmliche Grabstelle mit sich bringt und hat den Vorteil, dass er immer und überall getragen werden kann.“