Kunstausstellung in Berliner Mausoleen

csm_172373_R_K_by_Dathan_pixelio.de_5f191417a7Kunstausstellung in Berliner Mausoleen. © Dathan/Pixelio.de

Der Berliner Matthäus-Friedhof öffnet seine Mausoleen für eine Kunstausstellung. Vom 2. August bis zum 20. September zeigen dort acht Künstler ihre Werke zum Thema Tod und Erinnern.

 

Sechs denkmalgeschützte Gründerzeit-Mauso­leen und eine 100 Jahre alte Friefhofs­kapelle bilden den Schauplatz der Aus­stellung auf dem Alten St.-Matthäus-Kirch­hof in Berlin-Schöne­berg. Gezeigt werden Arbeiten von acht zeit­genössischen Künstlern, die sich auf ganz unter­schied­liche Art und Weise mit Erinne­­rungs­kultur, Trauer und Tod beschäf­tigen.

 

Porträts und Installationen

Die Künstlerin Bärbel Rothaar beispielsweise präsentiert eine Mischung aus Klanginstallation und plastischen Porträts mit dem aussagekräftigen Titel „Talking Heads III“. Fotografin Kerstin Brümmer  bildet anhand von Porträtfotografien die „Ästhetik des Alters“ ab, und die Koreanerin Jinran Kim veranschaulicht im Rahmen einer Rauminstallation die asia­tischen Traditionen im Umgang mit dem Tod.

 

Tägliche Führungen

Eröffnet wird die Ausstellung im Rahmen einer Vernissage am Sonntag, den 02. August 2009 um 14.00 Uhr. Anschließend werden die Kunstwerke sechs Wochen lang der Öffent­lichkeit präsentiert. Die Teilnahme an geführten Besichtigungen ist täglich um 16 Uhr, am Wochenende zusätzlich um 14 Uhr, möglich.

 

Weitere Informationen zum „Kunstraum Mausoleum“ finden Sie auf der Internetseite des gemeinnützigen Fördervereins www.efeu-ev.de.