„Es lebe der Friedhof!“ rollt an

csm_Friedhofsgaertner_2_4506146fc8Es lebe der Friedhof! © Bund deutscher Friedhofsgärtner

Die Imagekampagne „Es lebe der Friedhof“ ist gestartet. Mit auffälligen Anzeigen wird für den modernen und kreativen Beruf des Friedhofgärtners geworben.

 

„Es lebe der Friedhof!“: Das ist das Motto einer Imagekampagne des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF). Kurz vor den Totengedenktagen rückt dieser Slogan bundesweit den gesellschaftlichen Umgang mit Tod und Trauer sowie die Kreativität und Individualität des Berufs Friedhofsgärtner in den Fokus der Öffentlichkeit. Mit aufmerksamkeitsstarken und ungewöhnlichen Anzeigen in führenden deutschen Printmedien, auf Werbegroßflächen sowie in einem Fernsehspot im ZDF machen die Friedhofsgärtner deutlich, wie kreativ Grabgestaltung sein kann und wie wichtig ein Ort der Trauer auf dem Friedhof ist. „Die Kampagne ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres Berufsstandes. Es geht dabei längst nicht nur um kommerzielle Zwecke. Diese Kampagne soll aufrütteln, bewegen und durchaus auch provozieren – und genau das wird sie auch tun“, meint Lüder Nobbmann, Vorsitzender des BdF. „Immer wieder kommen Hinterbliebene in unsere Geschäfte und beklagen anonyme Bestattung. Ihnen fehlt der konkrete Ort, an dem Sie für sich und den Verstorbenen durch die Grabpflege noch etwas tun können. Der Friedhof, die Pflanzen, die Natur – all das hat heilende Wirkung auf den Trauernden.“

 

Ort der Lebenden

Für den Marketingverantwortlichen des BdF, Roland Wagner, gelingt mit der Kampagne eine schwierige Gratwanderung zwischen Provokation und Wahrung der erforderlichen Pietät: „Wir Friedhofsgärtner zeigen damit, dass es möglich ist, sensibel mit dem Tod und der Trauer umzugehen und zugleich für eine gute Grabgestaltung zu werben.“ Alle Informationen rund um diese Kampagne – inklusive der neuesten News, Meinungen, Ideen und Downloads – sowie über die Services der Friedhofsgärtner finden Interessierte auf der Website www.es-lebe-der-friedhof.de. Sie können dort auch den passenden Friedhofsgärtner vor Ort ausfindig machen und Ideen für die individuelle Grabgestaltung und -pflege mit Symbolpflanzen abrufen. Lüder Nobbmann (BdF) kündigt an: „Den Zeitpunkt der Kampagne unmittelbar vor den Totengedenktagen haben wir gewählt, weil in dieser Zeit des Jahres die Menschen offener gegenüber den Themen sind, die uns am Herzen liegen. Unsere Botschaft: Der Friedhof ist in erster Linie ein Ort der Lebenden und als Ort der Erinnerung und der Trauerverarbeitung unverzichtbar.“

 

Weitere Informationen:

www.es-lebe-der-friedhof.de