Deutschland wählt das beste Grabmal

csm_bild_alles_drin_98c215af92Deutschland wählt das beste Grabmal. © Aeternitas e.V.

In dieser Woche ist der Grabmal-TED 2013 gestartet, die Online-Abstimmung für das beste Grabmal Deutschlands. Die Verbraucherinitiative Aeternitas und die Fachzeitschrift Naturstein fordern die Verbraucher auf, bis Ende August unter www.grabmal-ted.de für ihre Favoriten zu stimmen.

 

In zahlreichen Wettbewerben zeichnen Fachjurys Grabmale mit Preisen aus. Was den Kunden später gefällt, gerät dabei oft in den Hintergrund. Beim Grabmal-TED hingegen bestimmen die Verbraucher selbst die Gewinner, die im September im Rahmen einer Siegerehrung ausgezeichnet werden. Aeternitas und Naturstein möchten wissen, welche Grabmale die Menschen auf den Friedhöfen sehen wollen. Die Grabmale in der Online-Abstimmung sollen dabei einen hohen gestalterischen Anspruch mit dem Bedürfnis nach einem ausdrucksstarken Grabmal verbinden – und zwar in allen Preislagen.

 

Bereits zum achten Mal findet der Grabmal-TED statt. 19 Gestalter haben in der aktuellen Runde 31 Arbeiten eingereicht. Erstmals haben Aeternitas und Naturstein nur Grabmale aus heimischen Materialien zugelassen. So können ökologisch unsinnige, weite Transportwege vermieden werden. Gleichzeitig werden Grabmale von vornherein ausgeschlossen, die im Verdacht stehen könnten, mit Hilfe von Kinderarbeit produziert worden zu sein. Viele Steine auf deutschen Friedhöfen stammen zum Beispiel aus Indien, das immer wieder mit Kinderarbeit in Verbindung gebracht wird. Darüber hinaus wollen die TED-Veranstalter die Attraktivität der Friedhöfe mit einheimischem Material und durch mehr Gestaltungsvielfalt steigern.

 

Was den Menschen gefällt, sollen sie auch kaufen können. Deshalb müssen die Grabmale unter www.grabmal-ted.de nicht nur bundesweit lieferbar, sondern auch mit genauem Endkundenpreis sowie den Transport- und Versandkosten versehen sein. Die eingereichten Arbeiten werden später im Grabmal-Katalog von Aeternitas unter www.gute-grabmale.de gezeigt. Kunden können dort Angebote einholen, ohne dass Vermittlungsprovisionen anfallen.