5 Fakten zur Tierbestattung

Bild © Kudryashka/istockphotoBild © Kudryashka/istockphoto
  1. Die gesetzliche Regelung sieht eine Entsorgung des Tierkörpers in einer Tierkörperbeseitigungsanstalt vor. Die Kosten hierfür berechnet der Tierarzt dem Tierhalter in der Regel. Das Begraben des Tierkörpers in „freier Natur“ oder öffentlichen Parkanlagen ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit hohen Bußgeldern geahndet werden.
  2. Für verstorbene Heimtiere gibt es darüber hinaus folgende Bestattungsmöglichkeiten:
    1. Bestattung auf dem eigenen Grundstück, jedoch nicht wenn das Grundstück in einem Trinkwasserschutzgebiet liegt oder die Ortssatzung entsprechende Einschränkungen beinhaltet. Nicht unmittelbar an öffentlichen Wegen und der Tierkörper muss mindestens mit einer 50 cm Erdschicht bedeckt sein.
    2. Erdbestattung auf einem Tierfriedhof in einem Reihengrab
    3. Anonyme Erdbestattung auf einem Tierfriedhof in einem Wiesengrab
    4. Kremierung in einem Tierkrematorium und Rückführung der Asche in
      einer Urne nach Einzelkremierung
    5. Kremierung in einem Tierkrematorium und Verbleib der Asche im Krematorium nach einer Sammelkremierung
  3. Tierfriedhöfe sind Ruhestätten für verstorbene Heimtiere. Sie sind in der Regel private Einrichtungen. Die Bestattung der verstorbenen Heimtiere erfolgt in Einzelgräber oder anonym. Auch Urnengräber werden angeboten.
  4. Tierkrematorien sind Verbrennungsanlagen, die zum ausschließlichen Zweck der Kremierung von Heimtieren dienen und errichtet wurden. In den Tierkrematorien besteht die Möglichkeit der Abschiednahme und der Tierbesitzer kann der Kremierung beiwohnen.
  5. Tierkörperbeseitigung ist eine industrielle Form der Verwertung von Tierkadavern in technischen Anlagen. Bei verstorbenen Heimtieren, die beim Tierarzt gelassen wurden, spricht man von tierischen Nebenprodukten, die nicht wieder in den Nahrungsmittelkreislauf gelangen dürfen. Die bei der Verwertung entstehenden Mehle und Fette dienen als Alternativbrennstoff für Kraftwerke oder die Zementindustrie und werden darüber hinaus zur Energieerzeugung innerhalb der eigenen Produktionsanlagen eingesetzt. U.a. wird aus den tierischen Fetten Biodiesel hergestellt.