Können private Betreiber bzw. Bestatter ein Kolumbarium eröffnen?

Bild: istockphoto © Juan Jose NapuriBild: istockphoto © Juan Jose Napuri

„Ein Kolumbariumsbetrieb kann auf unterschiedliche Weise eingerichtet werden. Aktuell adressiert keines der existierenden Friedhofsgesetze Kolumbarien explizit. Die rechtlich tragfähigste Lösung besteht darin, dass das Kolumbarium als Friedhof genehmigt und gewidmet wird und im Folgenden der kommunale oder kirchliche Träger mit dem privaten Betreiber einen Betriebsführungsvertrag abschließt. Dies bedeutet zugleich, dass es in diesem Falle auch einer Erwähnung des Kolumbariums in der Nutzungssatzung und in der korrespondierenden Gebührensatzung bedarf. Die Friedhofseigenschaft führt dazu, dass grundsätzlich keine Beschränkung auf die Kunden des eigenen Bestattungshauses möglich ist. Nach Ablauf der Ruhezeit wird mit den Urnen ebenso verfahren wie bei konventionellen Flächenfriedhöfen.“ (Prof. Dr. Dr. Tade Matthias Spranger, Sachverständiger und Experte für deutsches Bestattungsrecht)